Gender Equality in Higher Education in Egypt

Abgeschlossenes Projekt

Sie befinden sich hier:

Gender Equality in the Egyptian Higher Education System

Das Projekt  "Gender Equality in the Egyptian Higher Education System" wurde von 2012 - 14 von der Freien Universität Berlin in Kooperation mit den ägyptischen Universitäten Kairo, Alexandria, Sohag und South Valley umgesetzt.

Gender Equality in the Egyptian Higher Education System zielte darauf ab, einen transnationalen Dialog zum Thema Geschlechtergerechtigkeit zu etablieren und Gleichstellungsmaßnahmen an den ägyptischen Universitäten gemeinsam zu entwickeln und umzusetzen.
Das Projekt beinhaltete u.a. Delegationsreisen, Workshops, Mentoring, Trainings und Unterstützung beim Aufbau elektronischer Kommunikations- und Lernumgebungen.

Weitere Maßnahmen und Aktivitäten zu  Gender in higher Education:
http://www.fu-berlin.de/sites/gender_egypt/activities/index.html

Projektziele

  • Etablierung eines transnationalen Dialogs über Geschlechtergerechtigkeit im Hochschulwesen
  • Förderung von Chancengleichheit und gleichberechtigter Partizipation von Männern und Frauen im ägyptischen Hochschulwesen
  • Gestaltung einer familienfreundlichen Umgebung an ägyptischen Universitäten
  • Förderung von gendersensibler Forschung und Lehre an ägyptischen Universitäten

Projektpartner

An dem Projekt waren die Freie Universität Berlin und die ägyptischen Universitäten Kairo, Alexandria, Sohag und South Valley sowie das ägyptische Ministerium für Hochschulbildung beteiligt.
Es war Teil der vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD
mit Mitteln des Auswärtigen Amts geförderten Transformationspartnerschaft.

Das Projekt wurde an der Freien Universität von Prof. Dr. Brigitta Schütt, Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, und Prof. Dr. Margreth Lünenborg, der wissenschaftlichen Leiterin der Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauen- und Geschlechterforschung, geleitet. Projektpartnerinnen an der Charité waren die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten.


Projektkoordinatorin Dr. Barbara Sandow