Gesundheitliche Folgen

Die Erfahrung, sexuell belästigt worden zu sein, kann Betroffene traumatisiert zurücklassen. Der Angriff beziehungsweise die Verletzung der seelischen und/oder körperlichen Integrität einer Person kann diese psychisch stark belasten und weitreichende gesundheitliche Probleme zur Folge haben.

Sie befinden sich hier:

Medizinische Aspekte

Unmittelbare Gefühle als Reaktion auf erlebte sexuelle Belästigung sind oft Sprachlosigkeit und Schock, gleichzeitig Ärger, Entsetzen und Wut. Oft schämen sich die Betroffenen, sprechen mit niemandem über den Vorfall und bleiben allein zurück mit dem Gefühl der Verletzung, Erniedrigung und Ohnmacht. Hinzu kommt oft die Angst, sich falsch verhalten zu haben, Selbstzweifel und Schuldgefühle nagen am eigenen Selbstwertgefühl ebenso wie das Gefühl der Hilflosigkeit und der Demütigung, sich in der Situation selbst nicht gewehrt zu haben.

Im psychosozialem Kontext erleben die Betroffenen in Folge oft vermehrt Schwierigkeiten im sozialen Umgang und tun sich schwer mit unbeschwerter sozialer Interaktion. Gesundheitlich leiden sie vor allem unter Konzentrations- und Schlafstörungen, Kopf- und Magenschmerzen sowie Erschöpfungszuständen mit depressiver Verstimmung bis hin zu Panikattacken und Depressionen. 

So oder so ähnlich...

«Heute Nacht im Traum waren Sie bei mir im Bett – oben ohne ...» Die Auszubildende ist sprachlos und kann überhaupt nicht reagieren. Während der Blutabnahme streicht er mehrfach über ihren nackten Unterarm.

 „ ... ich schäme mich bei der Vorstellung, von ihm in der Öffentlichkeit erniedrigt zu werden. Eigentlich müßte ich in der Lage sein, ihn zu stoppen, aber ich stehe wie paralysiert da und weiß nicht, wie ich mich wehren soll. Das Schlimmste ist das Gefühl der Hilflosigkeit, dieser Demütigung nichts entgegensetzen zu können....“

„ ... schon bevor ich ins Zimmer gehe, kommt die Angst wieder, denn ich weiß nie, ob er mir wieder zu nahe kommen würde oder nicht. Ich kann mich nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren, am liebsten würde ich gar nicht mehr hingehen...”